Flow Letter (Okt 2008) - die Kraft der Wahrheit

Flow Letter (Okt 2008) - die Kraft der Wahrheit

Beitragvon Falk » Mittwoch 8. Oktober 2008, 17:23

1. Die Kraft der Wahrheit

Als ich in den 90er Jahren als Executive in einem Finanzunternehmen in den USA arbeitete, kam es regelmäßig vor, dass der Stress mich regelrecht aussaugte. Ich spürte dann eine große Erschöpfung, begleitet von tiefer Unzufriedenheit, Ängsten und einem starken inneren Druck. Manchmal fiel ich dann für mehrere Tage in ein emotionales Loch, in dem ich mich depressiv fühlte und den Sinn der Tätigkeit und meine Richtung hinterfragte.

In diesen Phasen konnte mir nichts und niemand helfen, außer einem: ein Buch. Wenn ich es las, verspürte ich bereits nach ein paar Seiten eine dramatische Erleichterung und Beruhigung. Seltsamerweise, konnte ich aber nicht mehr als 5 Seiten lesen, da dann die Tasse voll schien und sich wieder Schwere aufbaute.

Das „Wunderbuch“ hieß Yoga Vashishta und ist ein uralter Klassiker aus der indischen Weisheitstradition. Es wurde vor langer Zeit von dem Meister Vashishta geschrieben und beinhaltet die Gespräche zwischen Vashishta und dem jungen Prinzen Rama, der unter „Depression“ litt. Die Inhalte des Buches waren intellektuell für mich kaum verständlich, aber sein verblüffender Entspannungs-Effekt war eine Wohltat.

Erst viele Jahre später begriff ich den Mechanismus der alten, heiligen Schrift. Das Buch war ein praktischer Hinweis auf eine Ebene in mir, die nicht von Stress, Enttäuschungen, Hoffnungen und Druck betroffen ist. Es war, wie eine Erinnerung und funktionierte, wie eine Waschmaschine, bei der am Ende nichts Greifbares von meinem Stress übrig blieb. Kein Lärm mehr, sondern nur ich selber. Und das war leicht und gut.

Das Wirkungsprinzip des Buches kann direkt in den Bereich des persönlichen Stressmanagements übertragen werden. Jeder Mensch kann das Prinzip anwenden und Entlastung erfahren.

In der Stressforschung spricht man von physischem Stress und psychologischem Stress. Der physische Stress ist bedingt durch die Biologie. Er entsteht, z.B., aus der natürlichen Angst, die sich aufbaut, wenn wir körperlich bedroht werden. Alle Lebewesen, ob Mensch oder Tier, haben ihn gemeinsam. Psychologischer Stress aber ist anders, den haben nur Menschen. Er ist relativ und letztendlich optional. Er basiert auf absoluten Überzeugungen, auf Gedanken, Gelerntem, Analysen und Eventualitäten, die besagen, dass etwas anders sein sollte, als es ist. 99,9% aller stressbedingten Erkrankungen, einschließlich Burnout, basieren auf diesem psychologischen Stress.

Wenn dieser innere Kampf gegen das was ist, erst einmal festgefahren ist, d.h. Teil der Gewohnheit geworden ist, spricht man von chronischem Stress. Wir können nicht mehr anhalten (außer im Tiefschlaf). Durch die Konditionierung kann sich somit ein immer größer werdender Stresskörper entwickeln, der eine Unmenge an Energie verzerrt. Daher die Erschöpfung. Die Gedankeninhalte (Stressoren) spielen nur scheinbar eine Rolle, sind aber eigentlich sekundär. Im Stress kann man sich über alles aufregen, nichts passt mehr.

Stressbewältigung? Folgen Sie dem Hinweis des Buches, ohne es jemals lesen zu müssen. Der Hinweis des Buches ist das zu kennen, was jetzt hier ist: sich selbst. Denn es gibt zum einen die gedankliche Geschichte über sich (entstanden aus der Gewohnheit des Nachdenkens) und dann gibt es noch das, was man wirklich ist, die Wahrheit sozusagen. Diese Wahrheit kann nicht intellektuell gewusst werden. Da sie formlos ist, kann sie nur gefühlt werden. Die Türe dazu liegt im Hier und Jetzt.

Wie geht das praktisch? Fühlen Sie in sich hinein, so als ob Sie in sich einziehen, aber ohne Wertung. Seien Sie einfach. Gedanken sind erlaubt. Sie kommen und gehen, haben aber mit der Übung nichts zu tun. Spüren Sie in das Formlose, das hier ist. Verlieren Sie sich darin. Nach kurzer Zeit wird es durch diese innere Ausrichtung leise. Der Geist wird still und somit auch der Stresskörper. Wir können das wahrnehmen, was wir unter der Oberfläche sind. Wir fühlen das, was hier ist. Nichts Spektakuläres muss dabei passieren.

Mit der Übung des Anhaltens und des nach-Innen-Fühlens, entsteht in kurzer Zeit ein anderer Zugang zu sich. Es ist wie ein sich kennen lernen, jenseits der Formen, Gedanken, Emotionen und des Körpers. Dies nennt man auch Selbsterforschung. Man fühlt die Wahrheit, nämlich sich, immer klarer und deutlicher.

Und diese Wahrheit ist unbesiegbar, lebendig und still, auch wenn es außen stürmt und windet.

2. Einladung zum Probecoaching

Wir laden alle Interessierten ein, einmal ein 90-minütiges Probecoaching mitzumachen. Dabei begleite ich Sie auf den Mönchsgang, einem Spaziergang in die Gegenwart. Falls Resonanz vorhanden ist, coache ich Sie gerne weiter und stelle Ihnen die Stunde in Rechnung. Wenn Sie merken, dass es für Sie nicht passt, hören wir nach der Einheit auf und es entstehen keinerlei Verpflichtungen. Das besondere am Probecoaching, Sie können es ausprobieren und haben nichts dabei zu verlieren.

Für einen Probecoaching Termin, rufen Sie uns gerne an unter 05402-641341.
Falk
Site Admin
 
Beiträge: 215
Registriert: Freitag 14. März 2008, 18:55
Wohnort: www.humanflow.de

Zurück zu Flow Newsletter Archiv

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron