Seite 1 von 1

Flow Letter (Jan. 2011) - Das Morgenritual

BeitragVerfasst: Sonntag 23. Januar 2011, 19:41
von Falk
1. Das Morgenritual - weniger Grübeln, mehr Hier und Jetzt

Ohne es wirklich zu wissen, sind viele Menschen "vergiftet", nicht unbedingt physisch (oft aber auch das), aber doch psychisch. Als Resultat dominieren stressbehaftete Gedanken den Alltag und überlagern die Realität (das Hier und Jetzt). Der Zustand eines überhöhten Stressniveaus kann mit der Zeit chronisch werden. Auch vor dem Schlaf macht die Überlastung keinen Halt. So kann ein immer enger werdender Teufelskreis entstehen.
In solch einem Überlastungszustand ist das morgendliche Grübeln und Planen nicht unbedingt förderlich. Ganz im Gegenteil, es kann nämlich einen starken negativen Impuls für den ganzen Tag setzen. Sehr viel vorteilhafter wäre es, so bald und so gut es geht raus aus den Gedanken in die Realität, in das Hier und Jetzt, zu kommen. In der Realität ist keine Gefahr. In der Realität ist Frieden.
Man kann diesen Prozess aber nicht erzwingen, sondern muss ihn wachsen lassen, so ähnlich wie das Pflanzen eines Samens und das anschließende wachsen lassen des Baumes.

Hier sind einige Empfehlungen, um diesen Übergang aktiv anzuregen und gleich morgens nach dem Aufstehen Impulse zu setzen. Es handelt sich dabei um unterschiedliche Methoden, um die Sinne zu schärfen, achtsamer zu sein und den jetzigen Moment klarer wahrzunehmen. Manche der beschriebenen Maßnahmen sind uralt und auch in traditionellen Naturheilmethoden, wie dem Ayurveda zu finden.
Übrigens, um morgens ausgeschlafen zu sein, braucht jeder Mensch seine eigene Quantität an Schlaf. Der eine etwas weniger und der andere etwas mehr. Der Durchschnitt scheint bei etwa 8 Stunden zu liegen. Wichtig für eine gute Schlafqualität scheint das passende Verhältnis von Tiefschlaf- zu Traumschlafphasen zu sein. Der Tiefschlaf sollte überwiegen.

Empfehlungen für mehr morgendliche Klarheit:

1. Anstatt lange zu grübeln und zu planen, wache auf, stehe auf.
2. Trinke ein Glas Wasser(Zimmertemperatur)
3. Danach der Gang zur Toilette
4. Gesicht mit kalten Wasser bespritzen
5. Zähneputzen
6. Zunge reinigen (mit Zungenschaber)
7. Nase putzen
8. Nase mit Salzwasser ausspülen
9. Mit Bio-Sesamöl Nasenlöcher einreiben
10. Mit Sesamöl Ohrlöcher einreiben (Applikation mit Wattestäbchen)
11. Mit Sesamöl den Mund spülen
12. Mit den Fingern auf die Krone des Kopfes klopfen, massieren und leicht anregen
13. Augenaktivierung - Augen bewegen in diagonale, vertikale und horizontale Richtung
14. Mit Sesamöl den Körper einölen und massieren, ca. 5 Minuten einwirken lassen, danach abduschen (ca. 3 x pro Woche)
15. Sanfte Körperbewegungen zur Aktivierung, z.B. aus Yoga, Stretching, Tai Chi, Chi Gong, Peaceful Warrior Workout (mind. 5 Minuten)
16. Atemübung - erst schnelleres, aktivierendes Atmen, dann langsames, tiefes und beruhigendes Atmen (ca. 5 Minuten)
17. Gebet, Spaziergang, Meditation, Achtsamkeit - Impulse von wacher Präsenz

Mache dies für wenigsten 3 Wochen und sehe dann, was für eine Wirkung es auf dich hat und ob es gut tut.
Ich wünsche einen klaren und kraftvollen Tag.

(Qualitativ hochwertige Produkte für das Morgenritual, z.B. gereiftes Bio-Sesamöl oder Zungenschaber, können Sie unter www.seyfrieds.de finden)

________________________________________

2. Zitate von Elisabeth Kübler-Ross und in eigener Sache

In den letzten Wochen sind mir ein paar Bücher der 2004 verstorbenen, weltbekannte Schweizer Nah-Tod Pionierien und Psychiaterin Elisabeth Kübler-Ross in die Hände gefallen, die auf mehrere, meiner Meinung nach wesentliche Punkte hinweisen, die man in all den Deadlines, Beziehungen und Lebenskrisen leicht übersehen kann. Ein paar dieser Weisheiten, möchte ich mit euch gerne teilen. Da sagt sie über sich und die Schweizer (sie könnte aber auch genauso gut über die Deutschen und andere "entwickelte" Nationen sprechen): "In der Schweiz wurde ich unter der folgenden Grundlage erzogen: Arbeit, Arbeit, Arbeit. Du bist nur ein wertvolles menschliches Wesen, wenn du arbeitest. Das ist absolut falsch! Halb arbeitend, halb tanzend - das ist die richtige Mischung. Ich für meinen Teil habe zu wenig getanzt und gespielt." An einer andere Stelle sagte sie: "Lerne mit der Stille in dir in Kontakt zu kommen und wisse, dass alles in diesem Leben einen Sinn hat. Es gibt keine Fehler, keine Zufälle, alle Geschehnisse sind Geschenke, die uns gegeben werden, um aus ihnen zu lernen." Dann äußert sie sich auch über die Chance des Wachstums: " Die schönsten Menschen, die wir kennen, sind die, die die Niederlage kennen, das Leiden, den Kampf, den Verlust und den Weg aus der Tiefe gefunden haben. Diese Personen haben eine Wertschätzung, eine Sensibilität und ein Verständnis für das Leben, das sie mit Mitgefühl, Sanftheit und einer tief liebenden Fürsorge erfüllt. Schöne Menschen pas! sieren n icht einfach so."

Noch ein paar Sätze in eigener Sache. Wir planen ab März 2011 neben der Flow-Kur ein neues Angebot im HumanFlow Zentrum im Balance Hotel anzubieten: Flow Relax. Es handelt sich hierbei um ein 5-7 tägiges Programm in der Gruppe, um Runterzufahren, Raum für sich zu finden und berührende Impulse zu erfahren. Es ist ein Achtsamkeitsurlaub mit ungewöhnlichen Inspirationen, Massageritualen, Meditation und viel Zeit für sich selbst in der Toskana Deutschlands. Menschen, die schnuppern, vorbeugen oder entschleunigen möchten, sind herzlich eingeladen, ehemalige Gäste und neue Gäste. Mehr Infos dazu in Kürze...