Entscheidungsstarre - Wenn Sie sich entscheiden müssen...

Entscheidungsstarre - Wenn Sie sich entscheiden müssen...

Beitragvon Falk » Freitag 13. November 2009, 22:37

Eine wichtige Entscheidungsfrage kann zu einem Zustand inneren Starre führen. Der Mensch fährt sich gedanklich und über längere Zeit (oft mehrere Monate) in einem problematischen Thema fest, überdenkt es von allen Perspektiven, wägt all die Folgen und möglichen Konsequenzen ab und schwankt zwischen den Entscheidungen permanent hin und her. Über die Zeit vertieft sich die Unruhe automatisch und wird zur Gewohnheit. Die Person sucht innerlich wie verzweifelt nach einer Lösung zu der Situation, die sie aber trotz all der Analyse in der Regel nicht findet. Die gedankliche Unruhe wird begleitet von einem stetig wachsenden Entscheidungsfindungsdruck und der Angst einen möglicherweise fatalen Fehler zu begehen. Auf Dauer ist diese Entscheidungsstarre ungemein erschöpfend und kann zu einer Vielzahl von psychischen Beschwerden führen, einschließlich Antriebslosigkeit, Angstattacken, starke Selbstzweifel und Depression.

Den Weg, den ich Ihnen vorschlage, um in solch einer festgefahrenen Situation eine Lösung zu finden, ist den Verstand einmal nicht zu nutzen, sondern eine andere Entscheidungsebene. Es gibt eine andere oft übersehene Ebene, die gerade in solchen Situation, wo jede Entscheidungen unabsehbare Konsequenzen haben kann und es Argumente dafür und dagegen gibt, ein wesentlich besseres Werkzeug: die Intuition. Manche nennen es auch Bauchgefühl oder mit dem Herz zu entscheiden. Noch besser, aber denke ich, trifft es zu zu sagen, ehrlich mit den ureigenen Bedürnissen zu sein und der inneren Anziehung zu folgen. Der Körper ist dabei sehr hilfreich, da er wie ein Kompass in Richtung Ehrlichkeit weißt.

Um Zugang zur Intuition zu bekommen, ist es förderlich, erst einmal innerlich still zu werden, sonst kann es sehr schwer sein, in all dem Lärm die wirkliche, ehrliche Richtung zu fühlen. Am besten man lässt die Analyse eine Weile ruhen, vielleicht indem man etwas macht, was einen beruhigt (z.B., Spazierengehen, Meditation, Gebet) und/oder was innere Freude erzeugt. Wenn es dann etwas ruhiger geworden ist, richtet man seine Aufmerksamkeit auf die innere Stille und ruht in dem grundlosen Wohlgefühl, dass in der Tiefe von einem Selbst immer leise vorhanden ist. Es ist äußerst angenehm bei sich zu sein (und auch heilsam), man muss nur für einen Moment bereit sein, die automatische Fixierung auf Angst, Schmerz und Leiden loszulassen.

In diesem Zustand stellt man innerlich die Frage, die einen plagt. Am besten denkt man in der Stille einfach an Option A und danach an Option B, aber ohne Analyse, einfach nur still beobachten. Der Körper reagiert ehrlicher als der analytische Verstand. Bei der Option, wo der Körper leicht zusammenzieht (ein waches Beobachten, ohne einzugreifen ist erforderlich), das ist nicht der ehrliche Weg, selbst wenn es an der Oberfläche viele Argumente für ihn geben sollte. Was zieht Sie an, wenn keine Konsequenzen beachtet werden müssen? Was ist ehrlich? In der Richtung, wo kein körperliches Zusammenziehen spürbar ist oder möglichweise sogar eine leichte Anziehung, das ist der ehrliche Weg, auch wenn Argumente oder mögliche Konsequenzen gegen ihn sprechen sollten. Das Ergebnis, das man dann spürt, weiß man eigentlich bereits seit langer Zeit. Und ja, die Wahrheit kann äußerst schmerzvoll sein.

Wenn in der Stille keinerlei Anziehung oder Abstoßung vorhanden sein sollte, dann muss die Situation vielleicht jetzt noch gar nicht wirklich entschieden werden (auch wenn man es sich einredet oder einreden lässt). Eine ehrliche Entscheidung kann erst gefällt werden, wenn eine Anziehung in die ein oder andere Richtung vorhanden ist. Manchmal muss man diese Anziehung erst reifen lassen, was wiederum heißt, sich zu erlauben, dass es momentan eben unsicher ist. Manchmal ist es unsicher und das ist auch kein Problem, sondern gehört natürlicherweise zum Leben. Wenn, auf der anderen Seite, einem eine Pistole gegen den Kopf gehalten wird, nach dem Motto entscheide dich jetzt, dann wird innerlich auch immer aus dem Moment heraus eine ehrliche Anziehung vorhanden sein.

Wenn ein Mensch bei einer wichtigen Sache unehrlich entscheidet, d.h., entgegen dem, was er innerlich fühlt und was authentisch ist, kann nichts Gutes dabei rauskommen. Das Fundament stimmt nicht, das Haus darauf wird instabil sein und nicht nur man selbst, sondern auch die anderen werden langfristig unter der Entscheidung leiden. Andersrum ist es bei der authentischen Entscheidung. Selbst wenn Dinge in die Hosen gehen sollten, die Basis und Intention war und bleibt ehrlich, das Fundament stabil, die wichtigste Voraussetzung für ein stabiles Bauwerk.

Niemand weiß genau im voraus, was die Früchte einer Handlung sein werden, vor allem dann nicht, wenn es sich um eine komplexe Situation handelt, in der unterschiedliche Personen betroffen sind. Daher sollte die Entscheidung nicht primär auf Basis einer Zukunftsvision entschieden werden, sondern darauf, was hier und heute ehrlich ist. Durch diese innere Haltung, die bei schwierigen Entscheidungen die Intuition in den Mittelpunkt stellt, können viele Situationen vereinfacht und beträchtliche Mengen an Energie eingespart werden. Als Resultat wird das Leben leichter und klarer, auch wenn das heißt, dass man sich etwas mehr von der Intelligenz des Lebens tragen lässt. Dies kostet Mut, da es bedeutet etwas der gewohnten Kontrolle loszulassen. Aber es lohnt sich.

Wenn man dann aus der Intuition heraus die ehrliche und ganz individuelle Richtung entdeckt hat, muss man nicht plötzlich alles umbiegen. Wenn man nicht sofort weiß, wie man die Veränderung am besten in die Tat umsetzt, wie man die Nachricht mitteilen soll, wie alles weitergehen wird, dann kann man die praktischen Schritte in Richtung Ehrlichkeit auch reifen lassen. Nichts muss erzwungen werden, denn daraus entsteht oft nur noch mehr unnötiger Druck. Alles hat seine Zeit und auch Veränderung darf reifen. Hilfreich ist es, wenn es praktisch nicht anders geht, kleine Samen zu setzen, kleine Schritte zu machen. Wichtig ist nur, weiterhin ehrlich zu bleiben. Anders wie der Verstand, dreht sich die Intuition nämlich nicht wie ein Blatt im Wind, sie ist längerfristig angelegt.

Ich hoffe, diese Erklärung hilft der ein oder anderen Person in der praktischen Entscheidungsfindung.
Falk
Site Admin
 
Beiträge: 215
Registriert: Freitag 14. März 2008, 18:55
Wohnort: www.humanflow.de

Zurück zu Hilfe bei Burnout & Krise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron