Seite 1 von 1

Habe ich einen Burnout? 10 Sekunden Test

BeitragVerfasst: Montag 21. Juli 2008, 18:12
von Falk
Die Frage nach dem Burnout beschäftigt zunehmend mehr Menschen. Bin ich nur temporär erschöpft oder leide ich bereits unter einem Burnout Syndrom?

Burnout ist ein Zustand, in dem der Mensch geistig, emotional und oft auch körperlich so saft- und kraftlos geworden ist, dass er sich oft nicht mehr ohne fremde Hilfe davon erholen kann (so scheint es zumindest).

Ein Burnout entsteht aus einer strukturellen inneren Unruhe heraus, die sich verselbstständigt hat, dabei permanent Energie konsumiert und nicht mehr angehalten werden kann. Anfangs lautlos, wie ein beginnender Tinitus und dann mit zunehmender Intensität auch bedrohlich tosend. Alle Burnout- oder Boreout Betroffenen haben eines gemeinsam, zumindest anfangs, nämlich innere Rastlosigkeit. Oft wird sie begleitet von einem Gefühl des gezwungenen Funktionierens.

Wie sich der Burnout in Einzelnen ausdrückt ist ganz unterschiedlich. Bei Menschen, die von Natur aus kreativ sind, körperlich leicht gebaut und nicht tief "verwurzelt" sind, zeigt sich zuerst Angst. Die Verdauung wird dabei oft unregelmäßiger, der Schlaf wird noch leichter, als er sowieso schon ist, Hände und Füße sind oft kalt, manche Körperbereiche zittern, bzw. zucken ständig und es gibt eine Neigung zu Tinitus, Kopfschmerzen und/oder unteren Rückenschmerzen. Die Gedanken sind permanent in Vergangenheit und Zukunft, wie ein wild gewordener Bienenschwarm. Im Ayurveda würde man ein Übermaß an Vata Energie diagnostizieren (Vata: das was bläst - Energie mit einer Qualität wie Wind).

Der "typische" Workoholic Manager-Typ erlebt den Burnout meist etwas anders. Dieser Typ hat von Natur aus einen guten Intellekt, setzt sich klare Ziele und setzt sie auch meist um (mit einem Hang zum Perfektionismus). Er kann einiges ab und erreicht durch seinen Einsatz vieles. Obwohl der Burnout für diesen Typ ebenfalls mit geistiger Unruhe beginnt, ist am Anfang das dominante innere Gefühl Druck und Ärger. Magen- und Darmbeschwerden und Herzprobleme treten verstärkt bei diesem Typ auf. Oft verspürt die Person auch eine innere Hitze. Die geistige Ausrichtung ist vor allem in der Zukunft. Beim Mittagessen ist die Person längst in Gedanken beim Treffen danach. Wenn solch eine Schwingung vorhanden ist, spricht man ayurvedische von einem Übermaß an Pitta Energie (Pitta: das, was brennt - Energie mit einer Qualität von Feuer).

Menschen in diesen zwei Kategorien stellen die Mehrzahl der Burnout Betroffenen. Sie sind besonders anfällig fürs Ausbrennen. Der eine Typ wegen der Sensibilität und der andere Typ, wegen dem starken inneren "Feuer".

Besteht eine Burnoutgefährdung bei mir? Manche Menschen können mehr Unruhe im Umfeld bewältigen und andere weniger. Das hängt vor allem mit der eigenen Konstitution zusammen (ayurved. ein Wind-Mensch lässt sich wesentlich leicht bewegen als ein Erd-Mensch), mit der Intensität der Unruhe und auch mit den Regenerationsmöglichkeiten.

Um herauszufinden, ob momentan eine akute Rastlosigkeit vorhanden ist und somit der Nährboden für einen Burn- oder Boreout gegeben ist, kann man den 10 Sekunden Test machen. Dazu machen Sie einfach die Augen zu, ruhen in sich, ohne auf Gedanken zu reagieren. Ganz mühelos. Wenn die Gedanken wie eine wildgewordenen Bestie auf Sie zuspringen, dann ist ein hoher Grad an Rastlosigkeit in Ihnen vorhanden. Sie werden von Gedanken, Sorgen, Problemen und Inhalten kontrolliert, anstatt in Ihrer Kraft zu sein. Wenn Sie diesen 10 Sekunden-Test mehrmals über den Tag verteilt machen und immer wieder dieses Gedankenkarussell entdecken, dann ist Vorsicht geboten.

Die innere Unruhe muss natürlich nicht bedeuten, dass Sie zwangsläufig einen Burnout haben oder dass Sie einen bekommen werden, aber wenn sie regelmäßig vorhanden ist, haben Sie eine erhöhte Gefährdung das Burnout Syndroms und/oder einer Vielzahl anderer psychosomatischen Erkrankungen zu bekommen oder bereits darunter erkrankt zu sein. Die geistige Hyperaktivität entwickelt sich nämlich mit der Zeit zu einer permanenten Gewohnheit, die dann immer schwerer zu lösen geht. Wie schnell diese Gewohnheit sich festigt, hängt von der Person und der Intensität ab. Wenn sie zum Regelzustand geworden ist, erscheinen früher oder später stressbedingte Störungen, bis hin zum Burnout, die als Warnsignale den Menschen darauf hinweisen sollen, etwas Grundlegendes für das persönliche Gleichgewicht zu machen. Innerhalb der Unruhe, der geistigen Aktivität, gibt es dann keine Lösung mehr, die Person kann sich oft selber nicht mehr helfen, denn nicht einmal das psychologische Analysieren und "Verstehen" trägt wirklich zur Entkrampfung bei, in manchen Fällen sogar, verschlimmert sich genau dadurch die Intensität der Unruhe.

Die entscheidende Frage ist dann, wie komme ich zurück zur inneren Ruhe? Wie finde ich zu mir selbst? Es ist meine Erfahrung, dass jeder Mensch, der bereit ist diesen Weg zu gehen, etwas Know-How besitzt, um auf die Wurzel der Störung einzugehen, wieder aus dem Burnout findet.

So und jetzt gibt es bei uns Abendessen. Lecker :lol: ... Falk

Re: Habe ich einen Burnout? 10 Sekunden Test

BeitragVerfasst: Montag 4. August 2008, 03:55
von dr.wood
Hallo ich ein paar Dinge geschrieben in Zusammenhang mit burn out und ich würde gerne deine Meinung dazu lesen welches datei format kann ich hoch :? :? :? laden ?

Re: Habe ich einen Burnout? 10 Sekunden Test

BeitragVerfasst: Montag 4. August 2008, 13:32
von Falk
Hallo dr.wood, das Format des Anhangs ist frei wählbar. Ich empfehle pdf, da die Dateigröße nicht so sehr explodiert.

Gruß, Falk

Re: Habe ich einen Burnout? 10 Sekunden Test

BeitragVerfasst: Dienstag 17. März 2009, 16:21
von Maybe
Hallo,
ich habe eine Frage^^ Können auch Jugendliche das "burn-out-Syndrome" haben?
Hoffe auf Antwort!
LG
Maybe

Re: Habe ich einen Burnout? 10 Sekunden Test

BeitragVerfasst: Donnerstag 19. März 2009, 20:26
von Falk
Hallo Maybe, das Burnout Syndrom macht nicht vor der Jugend halt, obwohl das Erschöpfungssyndrom im jungen Alter nicht so häufig vorkommt, wie im mittleren Alter. Der Grund dafür ist, dass die geistigen Burnoutmuster meist Zeit und inneren Raubau brauchen, um sich schleichend zu festigen. Ob ein Mensch einen Burnout erleidet, hängt oft damit zusammen, wie belastbar die Person ist und wie viel Ausgleich die Person genießt. Manche Menschen sind von Natur aus eher aus der Bahn zu werfen und fallen in eine chronische Erschöpfungsspirale, als andere. Auch hängt es natürlich mit der Intensität der Belastung zusammen. Immer mehr Schüler und Studenten erleiden einen Burnout. Auch bei uns im Human Flow Zentrum kommen immer häufiger Anfragen von besorgten Eltern, die nach einer Therapiemöglichkeit für ihre jugendlichen Kinder suchen. Ob jung oder alt, die Ursache ist aber immer die gleiche: geistige Unruhe, ohne die notwendige Balance.

Einen freundlichen Gruß,
Falk