Flow Letter (Jan 09) - Erschöpfung: im Bann der Illusion

Flow Letter (Jan 09) - Erschöpfung: im Bann der Illusion

Beitragvon Falk » Mittwoch 21. Januar 2009, 12:14

1. Chronische Erschöpfung: im Bann der Illusion

In New York City kann man es gut beobachten. Wenn man bewusst durch die belebten Straßen schlendert, sieht man, dass die meisten Menschen nicht gehen, sondern rennen. Wo rennen die alle hin? Was gibt es, das so Besonders ist, dass man rennen müsste? Es ist die Zukunft und die Hoffnungen, die mit ihr verbunden sind. In Wirklichkeit aber, so schnell wir auch rennen, glücklicherweise hat es noch niemand jemals geschafft der Gegenwart zu entkommen. Der Grund dafür ist einfach: die Gegenwart ist die Realität, wir können nie etwas anderes als sie erleben und die Zukunft (die Vergangenheit ebenfalls) ist eine Illusion, denn noch keiner ist in ihr gewesen. Nicht einmal in der "nahen" Zukunft von 5 Minuten können wir sein, immer nur in der Gegenwart. Sie glauben das nicht? Probieren Sie es einmal selber aus.

Man kann sagen, die Gegenwart ist das wirkliche Leben, jetzt in diesem Moment. Zukunft und Vergangenheit sind die Informationen und Theorien über das mögliche Leben. In welcher der beiden Ausrichtungen aber liegen Lebenskraft und Lebensfreude? In der Theorie oder der Praxis? Wenn wir von morgens bis abends in Zukunft unterwegs sind (nur psychologisch versteht sich), wer lebt dann unser Leben? Wer ist HIER und JETZT?

Jeder Mensch spürt selber, wo er steht. Wer nämlich durchs Leben rennt in der Hoffnung, dass das Gras in der Zukunft grüner ist, als in der Gegenwart, der spürt früher oder später ein grundlegendes Gefühl von Mangel und Ohnmacht, vielleicht manchmal unterbrochen von einem kurzen Hoffnungsschimmer. Und Erschöpfung spüren wir ebenfalls, denn nach 2.598.694.389 km Marathon, wie könnte man nicht erschöpft sein?

Verstehen Sie mich nicht falsch. Es geht nicht darum nicht mehr zu träumen oder praktische Zukunftsplanung zu machen, wenn sie notwendig ist. Dadurch entsteht auch kein Ungleichgewicht, keine Unbewusstheit, keine chronische Erschöpfung. Erst durch das permanente, zwanghafte Sinnen, Sorgen, Hoffen, Suchen in Zukunft und Vergangenheit entsteht chronischer Stress und Unzufriedenheit.

Nur im Kopf können Zukunft und Vergangenheit bedrohlich werden. Durch die unbewusste Identifikation mit den Gedankeninhalten und der Gewohnheit ständig in Gedanken sein zu müssen, wird die Realität schleichend "ersetzt". Eine permanente geistige Unruhe und dominante Stimme (oder Stimmen) im Kopf bestimmen dann das Leben. Das ist schmerzhaft, denn in einer Illusion zu leben, ist auf Dauer äußerst unerfüllend und anstrengend.

Die Erfahrung im Human Flow Zentrum zeigt, Menschen, die unter chronischer Erschöpfung oder auch unter anderen stressbedingten Krankheiten leiden, haben alle einen gemeinsamen Nenner: eine Fixierung auf Vergangenheit und Zukunft - keine Erdung in der Gegenwart. Diese Fixierung drückt sich individuell aus als geistige Unruhe, Angst, Depression, Derealisation, etc.

Was aber ist die Lösung bei einer Illusion? Sie muss nur als Illusion entlarvt werden - aber das in aller Klarheit. Es ist wie ein Aufwachen zur Realität und dann ist es einfach. Ein Beispiel dafür ist das indische Gleichnis von der Schlange. Bei schlechten Lichtverhältnissen kann ein auf dem Boden liegendes Seil für eine Schlange gehalten werden und der Mensch, der sie sieht, in Panik verfallen. In dem Moment, wo der Lichtschalter (Klarheit) im Schuppen umgelegt wird und wir das Seil erkennen, verschwindet die Illusion. Es war nur ein stinknormales Seil, die Angst ist überflüssig. So ähnlich ist auch der Bann der Zukunft (für manche auch die Vergangenheit).

Aber wo befindet sich der Lichtschalter? Und wenn ich ihn finde, wie lege ich ihn um? Das Geheimnis liegt in der Gegenwart. In der regelmäßigen Ausrichtung auf die Gegenwart, aber nicht konzeptionell, intellektuell oder separat vom Alltag, beginnt eine neue Beziehung mit dem Moment (mit mir selber). Die Beziehung zu den Gedanken (Zukunft und Vergangenheit) verändert und normalisiert sich dann ebenfalls. Durch das Fühlen der Realität (das was immer hier ist), beginnt die Illusion an Kraft zu verlieren - sie verliert den Bann.

Und was passiert dann? Das kann nicht erzählt werden, sondern muss selber erfahren werden. Aber vielleicht, ganz vielleicht, ist das, was wir verbissen in der Zukunft suchen (Sicherheit, Stabilität, Liebe, Frieden, Freiheit, Kraft, etc.), bereits in allem Übermaß in der Gegenwart enthalten.

Aber um das für sich herauszufinden, müsste man es in sich nachprüfen.
Man müsste aufhören geistig zu rennen, zumindest für einen Moment still sein und dann schauen...


--------------------------------------------------------------------------------

2. News von Human Flow
Österreich ruft. Seit einiger Zeit schon erreichen das Human Flow Zentrum in Schledehausen überdurchschnittlich viele Anfragen aus Österreich. So werde ich wohl Mitte/Ende März in die Nähe von Kitzbühl (enschallah, Volkan) reisen, um einen Human Flow Coach Ausbildungskurs zu leiten. Interessenten für das Flow Therapie Programm zur Burnout- und Stressbewältigung sind eingeladen sich bei mir zu melden.

In den nächsten Tagen werden wir die ersten Human Flow Videos auf unserer Webseite online stellen. Wir hoffen, dass Sie für viele Menschen ein weiteres nützliches Werkzeug für Inspiration und Information sein werden. Wenn Ihr interessiert seid, schaut nächste Woche einfach einmal auf der humanflow.de Webseite vorbei.
Falk
Site Admin
 
Beiträge: 215
Registriert: Freitag 14. März 2008, 18:55
Wohnort: www.humanflow.de

Zurück zu Flow Newsletter Archiv

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron