FlowLetter Nr. 58 (September 2015)

Hier klicken, wenn Sie den monatlichen FlowLetter abonnieren möchten.

1. Die Kraft der Verbundenheit

In dir existiert ein »Ort«, an dem du einfach du selbst sein kannst, genauso wie du jetzt bist. Entdeckst du ihn und erlernst aus ihm zu schöpfen, wirst du viel leichter ein erfülltes und fruchtbares Leben leben.

Was gibt einer Personen Lebensfreude und Glück? Vor kurzem lass ich eine interessante Studie dazu. Die Verfasser wollten herausfinden, welche Themen dem Otto Normalverbraucher in Deutschland auf dem Weg zum subjektiven Glück am wichtigsten sind. Das Ergebnis war überraschend.

An erster Stelle standen nämlich nicht Familie, finanzielle Sicherheit oder Gesundheit, sondern etwas ziemlich abstraktes: Selbstverwirklichung. 90% der Frauen und 89% der Männer stellten sie an erster Stelle. Aber was bedeutet dieser Begriff eigentlich? Für jeden wohl etwas anderes. Der Begriff selbst beinhaltet jedoch eine Erklärung: wirklich sich selbst zu sein. Also nicht nur halb oder ungefähr, sondern in der Realität, praktisch und mit Haut und Haaren. Viele von uns scheinen auf einer natürlichen Reise zum wirklichen Selbst zu sein.

Wie sollte man auf diese Reise gehen? Meine Empfehlung ist, möglichst bewusst.

In einer amerikanischen Untersuchung kam heraus, dass etwa 50% unseres Glücksempfindens genetisch bedingt sind, 10% von den äußeren Umständen abhängt und sagenhafte 40% frei verfüg- und veränderbares Potenzial sind. Diese 40% sind eigentlich unsere 100%. Sie haben mit unserem Umgang, Gedanken und Verhalten zu tun. Wenn auch nicht immer einfach oder einfach mal nebenbei, der Umgang ist erlernbar. Er hat mit Bewusstheit zu tun.

Der Umgang mit Dauerstress und Schwierigkeiten ist ein grundlegender Teil der Selbstverwirklichung. Ist der Menschen nämlich zu überlastet, erfährt zu wenig innere Ruhe und hat den Zugang zu sich selbst verloren, dann geht es um ganz andere Dinge als Traumjob, Weltreise, harmonische Beziehung, etc.  Genauso ist es, wenn der Mensch körperlich oder psychisch erkrankt ist. Die gesunde Basis von Körper und Geist ist eine Voraussetzung für die Selbstverwirklichung. 

Gesundheit alleine jedoch reicht nicht aus, zumindest nicht auf Dauer. Der Mensch möchte weiter. Er möchte aus der Fülle seiner Selbst schöpfen und sich frei im Job, in der Beziehung und im Alltag ausdrücken können. Jeder Mensch wünscht sich das, egal ob sie Angela Merkel, Franz Beckenbauer oder ich und du heißen. Es gibt viele Möglichkeiten, Programm und Methoden, was wir proaktiv für die eigene Selbstverwirklichung tun können, einschließlich Visualisieren, positives Denken, Mentaltraining, Handlungspläne, Zielformulierungen, etc.

Das wichtigste, meiner Meinung nach, auf dem Weg der Selbstverwirklichung ist jedoch, dass wir wissen wer wir selbst sind und eine direkte Beziehung zu uns selbst entwickeln. Das Geheimnis dieser Selbstbeziehung liegt in der bewussten Erfahrung von innerer Stille. Innere Stille ist nicht Nichts. Der Verstand kann oft nichts mit ihr anfangen, tituliert sie möglicherweise sogar als Zeitverschwendung, da nichts Greifbares oder Machbares in ihr enthalten ist. Sie ist jedoch etwas unendlich Wertvolles und Grundlegendes: sie ist reines Potenzial, wie ein Feld unbegrenzter Möglichkeiten, ein Quantenfeld.

Alle unendlichen Möglichkeiten der sichtbaren Formen sind in diesem stillen Potenzial bereits enthalten, nur eben noch nicht ausgedrückt. Deswegen ist der Wert der Stille so leicht zu übersehen. Wenn wir in Stille in uns ruhen, sind wir ganz nah an der »Quelle«. Sie ist nicht erklärbar und hat im Laufe der Zeit viele Namen bekommen. Mit diesem Feld in einen bewusste Beziehung zu treten und aus ihm heraus zu schöpfen und den Alltag zu gestalten, kann einen Quantensprung für den Menschen bedeutet.

Wenn du regelmäßig nach Innen spürst und beginnst regelmäßig bewusst und gedankenfrei in dir zu verweilen, als ob du in dir badest, wacht eine Möglichkeit auf, die wesentlich größer ist, als das was du als Individuum mit relativem Wissen und relativen Kräften in den Händen hast. Du verbindest dich mit einer Quelle von unendlichem Potenzial. Das öffnet deinen Horizont. Die bewusste Verbundenheit fördert Lebenskraft, Kreativität, Vertrauen, Intuition und sogar Heilung. 

Sie kann 10 Minuten dauern oder auch nur 5 Sekunden. Regelmäßigkeit ist der Schlüssel. Wenn du mit dir verbunden bist, dann lege los, setze dich in Bewegung und schöpfe aus ihr, Schritt für Schritt. Dann passiert das, was in der alten indischen Bhagavad-Gita als der Weg schlechthin bezeichnet wird: verbunden mit dem Selbst, kreiere. Etwas anders ausgedrückt, kann man sagen: verbunden mit dir selbst, verwirkliche dich selbst. 

Um Menschen auf diesem Weg zu unterstützen, haben wir das Authentic Programmentwickelt. Ab Dezember 2015. Mehr Infos dazu in Kürze. 

Viel Freude, Ihr Falk Mieschendahl

Zu den älteren FlowLettern, bitte hier entlang.