EINE LIEBESERKLÄRUNG

RADIKALE LIEBE

Mein Vater Bernhard hat 20 Jahre lang jeden Tag 90 Minuten morgens und 90 Minuten abends meditiert, auf einem Schafsfell sitzend, in eine Seidendecke gehüllt und mit einer massiven Rudraksha-Gebets-Kette behangen. Sehr beeindruckend.

Er folgte seinem indischen Guru, lehrte Tausenden die Meditation, inspirierte viele, kannte etliche heiligen Schriften auswendig, war über 20 Jahre lang Vegetarier, hat in seinem Leben nie Alkohol getrunken oder geraucht, hat nie seine Frau (soweit ich weiß ) oder seine Pflichten betrogen. Er folgte dem rechtschaffenen Pfad eines Yogi-Haushalters zur Erleuchtung, so gut wie er es verstand. Er war geradlinig in seiner Absicht, und sein Bemühen war rein.

In 1986 starb er unerwartet und plötzlich über Nacht an einem Herzinfarkt im Alter von 42. Ich war zum Zeitpunkt seines Todes 16 Jahre alt. Meine drei Geschwister noch jünger. Meine Mutter blieb allein mit uns zurück. Es gab kein gemeinsames Trauern oder Loslassen, nur Ablenkung.

Ich glaube heute, er hatte auf seinem Weg eine wesentliche “Sache” übersehen. Er hatte irgendwann seine Liebe verloren. In all seinen Pflichten, den Menschen, seinem Guru, seiner Frau, seinen Kindern und der Erleuchtung zu dienen, erschöpfte er sich über die Jahre langsam, bis nur noch wenig Leben in ihm übrigblieb. Unbewusst hatte er seine Liebe geopfert, obwohl es für ihn und andere auf den ersten Blick wie das Gegenteil schien. Aber wir, der innere Kreis, wir spürten es die letzten Jahre, wir wussten es irgendwie, konnten aber nichts dagegen tun. Es war sein Leben und wir waren genauso blind wie er.

Es gibt eine Lektion in all dem.

Ich würde sie so formulieren: Ein Leben ohne Liebe ist auf Dauer gar kein Leben. Adrenalin-Liebe, Mood-making-Liebe, Später-Liebe und Pflicht-Liebe sind Fake Love. Sie zählen für das Ego, aber nicht für das wahre Leben. Liebe muss echt sein, mitten im täglichen Leben, sonst ist sie es nicht. Wir erkennen sie, wenn wir sie fühlen. Wir erkennen sie, wenn sie nicht da ist. Du erkennst sie intuitiv in der Stille deines Herzens.

Deshalb sage ich: Ein Leben ohne Liebe ist nicht viel wert. Das Gleiche gilt für Spiritualität, Yoga und Meditation. Sie zu praktizieren oder zu lernen ohne Liebe im täglichen Leben, ist keinen Cent wert. All das spirituelle Tun ist in sich selbst leer. Das gleiche gilt auch für Beruf, Familie, Partnerschaft, Religion, Heldentum, Geld, Aussehen, Wachstum, Erfolg, Bildung, Altruismus, Umweltschutz, Wissen, Moral und selbst Gesundheit. Auch wenn sie alle wertvoll sind, alles was an erster Stelle des Lebens stehen könnte, außer Liebe, hat diesen hohen Platz, auf Dauer zumindest, nicht verdient.

Radikal? Ja schon. Für alle passend und wahr? Sicher nicht. Passend für dich? Vielleicht. Alternativen? Für dich und mich auf Dauer keine. Tricks? Keine. Freie Wahl? Absolut. Zufriedenheit? 100% garantiert. Schwierig? Ja, anfangs schon, dann einfach.

Erst grundlose Liebe macht das ganze Leben lebendig. 

Rumi hatte Recht.

In diesem Sinne, alles Gute und einen schönen Tag,
Ihr Falk Mieschendahl